Das Bienenjahr

und die Aufgaben des Imkers
Jahreszeiten Bienenjahr

Im Spätsommer

Das Bienenjahr beginnt. Die Natur ist verblüht, die Trachtquellen versiegen. Die Bienen bereiten sich auf den Winter vor.

Kleine Ritzen und Löcher in der Beute werden mit Propolis abgedichtet. Die Drohnenschlacht beginnt. Im Winter werden Drohnen im Bienenvolk nicht mehr gebraucht und von den Arbeiterinnen als “unnütze” Fresser aus dem Stock vertrieben. Die Königin verringert die Eiablage, die Volksstärke nimmt ab. Es findet ein Wandel von kurzlebigen Sommerbienen zu langlebigen Winterbienen statt.

Der Imker

  • Legt den Grundstein für eine erfolgreiche neue Saison
  • Versorgt die Bienen mit Winterfutter
  • kontrolliertf Weiselrichtigkeit
  • Betreibt Gesundheitsvorsorge, Behandlung gegen die Varroa Milbe
  • Macht die Beuten winterfest schützt sie vor Mäusen, Kälte und Wind
  • Wandert u.U. mit den Bienenstöcken an einen warmen Überwinterungsstandort

Im Winter

Ruhe ist im Bienenstand eingekehrt. Kuschlig warm sitzen die Bienen in der Wintertraube und zehren von ihren Vorräten. Durch Vibration der Flugmuskulatur erzeugen sie Wärme. Gut gesichert gegen Wetter und Schädlinge wollen sie jetzt nicht mehr gestört werden.

Der Imker

  • Füllt den geernteten Honig in Gläser ab
  • Verarbeitet das geerntete Bienenwachs zu Kerzen
  • Bereitet Material für die kommende Saison vor
  • Sucht neue Standplätze und Trachtgebiete
  • Vermarktet die Erzeugnisse seiner Bienen zusätzlich auf Weihnachtsmärkten

Im Frühling

Die Bienen erwachen aus der Winterruhe. An ersten warmen Tagen fliegen sie zum Reinigungsflug aus und beginnen ihre Behausung zu säubern. Um das wachsende Brutnest zu pflegen benötigen die Bienen ausreichend Futter als auch Wasser. Junge Sommerbienen ersetzen die alten langlebigen Winterbienen.

Der Imker

  • Kontrolliert auf Futtervorräte und Weiselrichtigkeit
  • Bereitet die Bienenvölker auf die anstehende Trachtet vor
  • Wandert in blütenreiche Gebiete
  • Setzt bei Blühbeginn den ersten Honigraum auf

Im Mai

Die Hochzeit der Bienen. Wiesen und Felder gleichen einem Blütenmeer, alles wächst und gedeiht. Die Bienen finden erste große Nektarmengen und bereiten daraus ihren köstlichen Honig. Die Volksstärke hat sich vervielfacht und der Schwarmtrieb setzt ein.

Der Imker

  • Führt alle 9 Tage eine Schwarmkontrolle je Bienenvolk durch
  • Vermehrt die Bienenvölker, indem er Ableger/ Jungvölker bildet
  • Zieht neue Königinnen auf

Im Sommer

Die Bienen sammeln emsig Nektar und Honigtau. Im Begattungsflug werden junge Königinnen an Drohnensammelplätzen von mehreren Drohnen begattet. Das Ende des Bienenjahres rückt näher.

Der Imker

  • Schleudert die vollen Honigwaben
  • Wandert mit den Bienen in vielversprechende Trachtgebiete
  • Zieht weitere Königinnen auf
  • Versorgt und kontrolliert die Jungvölker